Hello Konto

Ein kostenloses Girokonto wird heutzutage von ca. einer handvoll Kreditinstituten in Österreich angeboten. Ein genauer Blick und ein Vergleich der unterschiedlichen Konten lohnt sich, denn es gibt da und dort feine Unterschiede, die ein kostenloses Konto nur unter bestimmten Auflagen ermöglichen.

Die Hello bank! (die frühere direktanlage.at AG) mit Sitz in Salzburg wurde 1995 unter dem Motto „Innovationen statt Gebühren“ gegründet. Bei der Bank handelt es sich um eine Tochter der BNP Paribas aus Paris.
Auf der zur Bank gehörenden Internetseite hellobank.at besteht die Möglichkeit ein kostenloses Girokonto zur eröffnen.

zum kostenlosen Girokonto auf www.hellobank.at »

Die Leistungen dieses kostenlosen Girokontos wollen wir nun genauer betrachten:

Auch kostenlos kann Geld kosten

Die Hello bank! wirbt mit einem kostenlosen Girokonto. Dies gilt bei monatlichen Einzahlungen aus Gehalt-, oder Pensionsansprüchen.

In dem Konto-Paket ist eine Bankomatkarte, sowie eine Kreditkarte enthalten. Transaktionen im Euroraum, sowie das Nutzen des Online-Bankings gehören ebenfalls zu den kostenlosen Leistungen. Die Kreditkarte (Master Card Card oder Visa Classic Kreditkarte) kann nach dem ersten Zahlungseingang beantragt werden.
Kosten entstehen, wenn das Konto überzogen werden muss. Mit 6,90% Sollzinsen lässt die Bank sich die Überziehungen honorieren. Dagegen steht ein Habenzinssatz von 0,00 %.
Wer sich lieber am Bankschalter anstatt vom unpersönlichen Geldautomaten bedienen lässt, wird mit 1,50€ je Ein- oder Auszahlung zur Kasse gebeten. Gleiches gilt für briefliche Überweisungen.
Nicht unüblich sind die Gebühren für manuelle Dauerauftragsbearbeitungen oder entstandenen Mahnungen. Auch für Auslandstransaktionen über den Euroraum hinaus, fallen zusätzliche Kosten an.

Zwei Personen, ein Konto

Soll das Girokonto vom Partner mit genutzt werden können, so werden für die Zusatzleistungen Kosten anfallen. Für eine zweite Bankomatkarte werden zum Beispiel 11,90 € pro Jahr berechnet. Auch die Kreditkarte wird nicht kostenlos zur Verfügung gestellt.

Klare Kriterien

Natürlich ist das Ziel der Hello bank zahlungskräftige Kunden mit einem kostenlosen Girokonto zu gewinnen.
Daher fallen bei Kunden ohne monatliche Zahlungseingänge auch die üblichen Kosten an.
Monatliche Kontoführungsgebühren von 3,90€ werden erhoben, auch die Bankomatkarte oder Kreditkarte wird in Rechnung gestellt.

Konto leicht gemacht

Die Eröffnung des Girokontos geht ganz simple über die Homepage. Die vorgegeben Belege werden ausgefüllt und unterschrieben. Nach einer Identitäts- und Bonitätsprüfung ist das Konto schon eröffnet. Zusätzlich informiert die Bank dem angegeben Arbeitgeber über die neue Kontoverbindung.

Von Fall zu Fall

Nach Prüfung seiner finanziellen Situation muss jeder selbst entscheiden, ob eine Kontoeröffnung bei der Hello bank! in Frage kommt.
Wird ein regelmäßiges Einkommen bezogen und der Partner führt ein eigenes Bankkonto, so lohnt sich das kostenlose Girokonto. Ist dies nicht der Fall, sollten erst Angebote anderer Banken geprüft werden.

Die Konditionen des kostenlosen Kontos im Detail

Habenzinssatz (variabel) 0,00 % p.a.
Sollzinssatz (variabel) 6,90% p.a.
Kontoführung (inkl. aller Buchungen) kostenlos
Bankomatkarte* kostenlos
PayLife Classic Kreditkarte (MasterCard oder VISA)** kostenlos
Anlage/Durchführung/Änderung/Schließung von Daueraufträgen via Online Banking kostenlos
Kontoauszug in elektronischer Form (PDF) via Online Banking kostenlos
Geldbehebungen mit Bankomatkarte im Euroraum kostenlos
Handelstransaktionen mit Bankomatkarte im Euroraum kostenlos
Nutzung Online Banking kostenlos
Nutzung Mobile Banking kostenlos

Mehr Informationen zum kostenlosen Girokonto der Direktanlage lässt sich bei der Hello bank! direkt abfragen:

zum kostenlosen Girokonto auf www.hellobank.at »

2 Kommentare

  • Markus W. August 17, 2013 um 9:18 am

    Ich finde diese abwertende Bewertung nicht fair. Vergleicht man die Konditionen der Easy Bank und jene von direktanlage.at sieht man das diese fast gleich sind, bzw. für den 2. Kontoinhaber sogar im Centbereich günstiger. Trotzdem wird über das Easy Bank Konto sehr positiv geschrieben und über das von direktanlage.at mit einem negativem Unterton.

    • admin August 17, 2013 um 10:14 am

      Hallo Markus,

      danke für deinen Kommentar. Für mich ist die EasyBank jene Bank die mit einem kostenlosen Konto begonnen hat und an der sich die anderen messen lassen müssen (schließlich ist die EasyBank in Österreich hier in diesem Bereich Marktführer). Wenn nun eine andere Bank hier versucht mitzuhalten, dann wird sie eben mit dem Branchenprimus verglichen.
      Was mir bei der EasyBank noch gut gefällt ist, dass hier die Option mit EasyKonto geboten wird, dass ein Girokonto auch dann kostenlos ist, wenn ein Mindestsaldo erreicht wird. Speziell für Haushaltskonten ist dies eine feine Sache 🙂
      Wenn Direktanlage noch immer das gleiche Online Banking nutzt, welches ich kenne, so gefällt mir das von der EasyBank besser. Bin zwar begeistert vom Netbanking der Erste Bank/Sparkassen, aber hier macht die EasyBank auch einen ziemlich guten Job im Sinne des Nutzers (bei der EasyBank gibts einen Demo-Account, bei der Direktanlage habe ich keinen gefunden).

      Unterm Strich sind sich beide Produkte sehr ähnlich und je nach eigenen Lebensumstände und Vorlieben das eine oder andere Produkt besser geeignet.

Verfasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird geheim gehalten. Erforderliche Felder sind markiert mit *